Das Blut der Unsterblichen

Ein Paar, eine Liebe, viele Hindernisse ...
 
StartseitePortalAnmeldenLogin
Die aktivsten Beitragsschreiber
Luzifer McCanly
 
Raze McCanly
 
Aeon McCanly
 
Lucas Roalstad
 
Luuk McCanly
 
Trey McCanly
 
Jace Harondale
 
Luca Summers
 
Isabelle Lightwood
 
Bjane Baker
 
Neueste Themen
» 1. Kapitel
Di Mai 29, 2018 12:01 pm von Luzifer McCanly

» Prolog
Sa Mai 26, 2018 7:51 pm von Luzifer McCanly

» Olive May
Di März 19, 2013 2:18 pm von Olive May

» Sean Raze McCanly
Di März 19, 2013 2:11 pm von Sean Raze McCanly

» Gwen McCanly
Di März 19, 2013 2:05 pm von Gwen McCanly

» Diego Verlac
Mi März 13, 2013 4:08 pm von Diego Verlac

» Kapitel 66 – Falsches Leben ( Raze )
So März 03, 2013 2:18 pm von Luzifer McCanly

» Kapitel 65 – Jade Franklin ( Raze )
Sa März 02, 2013 10:25 pm von Luzifer McCanly

» Kapitel 64 – Aufschlüsselung ( Raze )
Fr März 01, 2013 8:29 pm von Luzifer McCanly

» Kapitel 63 – Gestrandet ( Raze )
Fr März 01, 2013 4:47 pm von Luzifer McCanly

» Kapitel 62 – Fehler ( Raze )
Do Feb 28, 2013 10:03 pm von Luzifer McCanly

» Kapitel 61 – Happy Birthday
Do Feb 28, 2013 11:20 am von Luzifer McCanly

» Kapitel 60 – Abgetrieben
Mi Feb 27, 2013 11:48 pm von Luzifer McCanly

» Kapitel 59 – Weiter Leben
Mi Feb 27, 2013 9:34 pm von Luzifer McCanly

» Kapitel 58 – Wiederholung
Di Feb 26, 2013 11:48 pm von Luzifer McCanly

» Kapitel 57 – Gefunden
Di Feb 26, 2013 9:02 pm von Luzifer McCanly

» Kapitel 56 – Benutzt
Di Feb 26, 2013 12:20 pm von Luzifer McCanly

» Kapitel 55 – Ausspioniert
Mo Feb 25, 2013 10:25 pm von Luzifer McCanly

» Kapitel 54 – 2 Wochen Später
So Feb 24, 2013 6:26 pm von Luzifer McCanly

» Ranya
So Feb 03, 2013 6:48 pm von Ranya

Ähnliche Themen
Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 97 Benutzern am Fr Dez 13, 2013 9:23 am
Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche

Teilen | 
 

 Kapitel 37 – Die letzte Rettung

Nach unten 
AutorNachricht
Luzifer McCanly
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 12091
Anmeldedatum : 22.11.11

BeitragThema: Kapitel 37 – Die letzte Rettung   Fr Dez 07, 2012 5:19 pm

Kapitel 37 – Die letzte Rettung

Langsam gehe ich die Stufen zu Raze Haustür hoch. Es ist zehn Uhr morgens. Ich war die ganze Zeit draußen, auf der Flucht und habe keine Sekunde geschlafen. Raze hat sich nicht bei mir gemeldet und nun mache ich mir sorgen. Geht es ihm gut? Sind weitere Jäger gekommen? Ich mache mir furchtbare Vorwürfe das ich weggerannt bin, schließlich brauchte er mich. Was mache ich wenn ihm etwas passiert ist? Ich mache die Tür auf, darauf gefasst Schlimmes vor zu finden und Tatsächlich. Raze liegt nackt, schlafend auf den den beiden zerfetzten Leichen der Jäger, jedoch scheint es ihm selber gut zu gehen. Die Leichen haben beide kein Kopf mehr und überall liegen ihre Organe und Gliedmaßen herum. Mir wird schlecht, aber ich reihe mich zusammen. Leise gehe ich zu ihm und hocke mich neben ihn. Sanft berühre ich seine Schulter. »Raze? « Sofort reißt er den Kopf hoch, als wenn er auf Alarmbereitschaft gewesen wäre und packt sofort mit seiner Hand meinen Hals und drückt zu. Auf seinem Gesicht hat sich ein böses Grinsen gebildet. Das ist nicht Raze, Raze würde so was nie tun. Er sieht so aus wie damals, als er Lucas angegriffen hat. Er hat das selbe furchtlose, kalte Funkeln in den Augen. Panisch versuche ich mich aus seinem Griff zu winden, was mir jedoch durch meine Wunden nicht gelingt, weil sie mich immer noch stark einschränken in meinen Bewegungen und grade die frische Wunde von gestern, die zwar schon mit Schorf bedeckt ist, aber immer noch schmerzt. »Raze, nicht. Ich bin es, Luzifer. « Er lockert seinen Griff nicht, stattdessen steht er auf und zieht mich mit hoch. Ich ringe stark nach Luft und versuche weiterhin seine Hand von meinem Hals zu lösen. Ohne Mühe stemmt er mich nach oben, so das ich über den Boden schwebe und schleudert mich dann Richtung Tür. Mit dem Rücken voran krache ich gegen das massive Holz und spüre wie einige Wunden wieder aufgerissen werden und neue entstehen. Mit einem dumpfen Schlag lande ich wieder auf den Boden, außerstande auf zu stehen. Verdammt, was ist nur mit ihm los? Raze kommt auf mich zu, mit seinen leeren, emotionslosen Augen auf mich gerichtet. Noch immer hat er dieses widerliche Grinsen im Gesicht. Mit aller Kraft gelingt es mir mich an der Türklinke hoch zu ziehen. Mein Blick ist auf Raze gerichtet, der immer näher auf mich zu kommt. Er hat es nicht eilig, geht langsam, fast schon als würde er jede Sekunde dieses Momentes auskosten wollen. Sein ganzer Körper ist mit Blut beschmiert. Sein Gesicht, seine Arme, seine Hände, der Bauch, die Lenden, die Beine, einfach alles. Er bleibt kurz stehen und sieht an sich runter, als er auf eine Glasscheibe tritt, die wohl vom kaputten Fenster kommt. Was ist da passiert? Ich und er gucken auf seine Füße und sehen wie das Blut aus seinem Fuß läuft, doch er beachtet es nicht weiter, sieht wieder auf und läuft weiter auf mich zu. Ein Schauer läuft über meine Rücken. Was ist nur los mit ihm? Ich sehe neben mich und sehe den Dolch vom Jäger, mit dem er mich abgestochen hat. Mit zitternden Fingern greife ich danach, wobei mit der Silbergriff die Haut verätzt, aber das ist mir im Moment egal. Ich halte die Klinge vor mich, zur Verteidigung und hoffe das das Raze abschreckt, aber er lässt sich davon nicht beirren, scheint die Klinge gar nicht zu sehen. Ich sehe wie er den Arm hebt und zum Schlag ansetzt. Wie aus Reflex schwinge ich den Dolch und verpasse ihm eine Tiefe Schramme auf dem Gesicht. Erschrocken lasse ich den Dolch fallen, reiße die Tür auf und renne raus. Ohne nachzudenken verwandle ich mich und presche raus und renne um mein Leben. Ich spüre wie meine Wunde an der Seite wieder aufreißt und winsle kurz auf, werde aber nicht langsamer. Diesmal kann ich nicht einfach die ganze Zeit draußen bleiben. Ich brauche Hilfe.

Erschöpft komme ich an Lucas Tür an. Ich bin mittlerweile wieder in meiner menschlichen Gestalt. Auf dem Weg hier her habe ich eine alte Dame gebeten mir ein paar Anziehsachen von sich zugeben. Wer kann einer verletzten, nackten Frau schon widerstehen? Sie gab mir einen alten Mantel der mir viel zu groß ist, aber immerhin besser als gar nichts und ich bin froh das mich sonst keiner nackt gesehen hat. Ich hämmere gegen Lucas Tür und halte mir die wieder aufgegangene Wunde die langsam aber sicher den Mantel durchweicht. Wenige Sekunden wird die Tür aufgerissen und Lucas wütendes Gesicht taucht dahinter auf, seine Züge glätten sich aber gleich wieder, als er mich sieht. »Luzi? Was ist passiert? « Er sieht mich besorgt und ungläubig zu gleich an. Ich schüttle den Kopf. »Ich weiß nicht. «. Ich sehe mich um, aus Angst das mir Raze gefolgt sein könnte, drehe mich dann aber wieder zu Lucas, als ich nichts sehe. »Es war Vollmond, Raze war unten im Keller und ich auch, dann habe ich etwas gehört und bin rauf um nach zu gucken was los ist. Dort waren zwei Jäger, sie haben mich angegriffen. Raze hat mir das leben gerettet, hat sie getötet, aber dann hat er auch mich angeknurrt. Ich weggelaufen, als ich heute wieder gekommen bin war überall Blut und Leichenstücke. Raze lag da, dann wurde er wach und hat mich wieder angegriffen. « Zittrig Atme ich ein uns aus und sehe Lucas verzweifelt an. »Ich weiß nicht was mit ihm los ist. « Noch immer bin ich sauer auf Lucas und ich bin verletzt wegen dem was er damals und letztens gesagt hat, aber ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich habe niemanden zu dem ich sonst kann, der mir helfen kann. Er tritt zur Seite und sieht mich weiterhin besorgt an. »Komm erst ein mal rein, dann sehen wir weiter. « Zuerst zögere ich, trete dann aber ein. Als ich das Wohnzimmer hinter Lucas betrete sehe ich Raven und stocke. Ich habe ganz vergessen das sie noch hier ist. Unsicher nicke ich ihr zur Begrüßung zu und merke wie sie sich anspannt und mir einen bösen Blick zu wirft. Sie ist wirklich eifersüchtig, wie Raze gesagt hat. Noch immer drücke ich meine Hand auf die Wunde. »Ist es sehr schlimm? «, fragt Lucas und deutet auf meine Wunde. »Nein es geht schon. « Lucas sieht mich skeptisch an, sagt aber nicht weiter und geht zum nächsten Thema über. »War er so wie beim letzten Mal? « Wir wissen beide was er meint und ich nicke. »Ich, ich denke schon. « Ich fühle mich unwohl hier rumzustehen, unter Ravens hasserfüllten Blick und nichts tun zu können was Raze hilft. Er kommt auf mich zu und nimmt mein Gesicht in seine Hände. »Pass auf. Du bleibst hier und ich geh schnell rüber und check die Situation. «
Er lässt seine Hände wieder sinken, dreht sich zum Garderobenständer um und zieht sich eine Jacke über. Automatisch mache ich einen Schritt auf ihn zu. »Ich will mit. « Am ende bringen sie sich noch gegenseitig um und das ist das letzte was ich will. Lucas dreht sich zu mir und sieht mich ernst an. »Wie bitte? Damit wir wieder alle drei im Krankenhaus landen? Ich denke zwei werden voll und ganz reichen. « Sanft lächelt er mich an. »Raven ist da und wird dir Gesellschaft leisten. Und ganz ehrlich? So wie du aussiehst könntest du eh nicht helfen. « Na klasse. Raven. Ich werfe ihr einen Blick zu und frage mich wo es sicherer ist. Bei Raven, oder bei einem Mann der mich umbringen will. Ich muss nicht lange nachdenken, denn hier bei Raven habe ich keine zehn Sekunden mehr zu leben. Leicht wütend sehe ich Lucas an. »Ich will nicht mit um zu helfen, ich bin schließlich nicht dämlich. Ich weiß das ich ein Wrack bin und es ist ein Wunder das ich nicht auseinander falle. Ich will mit, damit ich sichergehen kann das du ihn nicht umbringst. « Lucas sieht mich wieder ernst an. »Nein du kommst nicht mit. Ich werde ihn nicht umbringen, versprochen. Das letzte mal war es aus Notwehr. « Er dreht sich auf dem Hacken um und verschwindet dann, ohne das ich noch etwas sagen kann. »Arschloch. «, murmle ich und balle meine freie Hand zur Faust, dann drehe ich mich zu Raven und sehe sie an, sie jedoch begegnet meinem Blick ausdruckslos und bleibt wie zu Anfang auf dem Sofa sitzen. Ich weiß nicht recht was ich zu ihr sagen soll und fange deswegen mit dem Praktischen an. »Habt ihr irgendwo Verbandszeug und etwas für mich zum Anziehen? « Ich sehe sie vorsichtig fragend an und hoffe das sie mir den an den Hals geht. Von Angriffen habe ich erst ein mal genug. »Im Bad findest du Verbandszeug und da sind auch ein paar Saubere Sachen von mir. «, entgegnet sie leicht bissig, aber ich ignoriere das einfach und gehe ins Bad und hole die Sachen, jedoch verarzte ich mich nicht dort, sondern kehre zurück ins Wohnzimmer und setze mich neben sie. Vorsichtig ziehe ich den Mantel oberhalb aus und beginne meine Wunde zu verarzten, achte aber darauf das sie nicht zu viel von mir sieht. »Du und Lucas seit jetzt also ein Paar, ja?«, frage ich beiläufig und werfe ihr einen kurzen Blick zu. »Ja. « Ich merke wie angespannt sie ist, aber das ist mir egal. Ich binde eine Bandage um meine Taille und ziehe mir dann eins von Ravens Shirts über, anschließend stehe ich auf und ziehe mir eine Hose an, dann setze ich mich laut seufzend wieder neben sie und sehe sie an. »Hör zu, ich weiß das du mich nicht leiden kannst und glaub mir ich bin nicht freiwillig hier. Sobald Lucas wieder zurückkommt bin ich wieder weg. « Raven sieht mir fest in die Augen und verzieht leicht angewidert das Gesicht. »Ja und ich dazu auch meine Gründe. Desto schneller du weg bist, desto besser. « Leicht runzle ich die Stirn. Ich sehe ja ein das die Situation nicht grade toll ist für sie, aber muss sie deswegen gleich so unfreundlich sein? Ich lege den Mantel über die Sofalehne und wende mich dann wieder ihr zu. »Ich weiß du bist eifersüchtig, aber du hast dazu keinen Grund und ich weiß auch nicht was ich dir getan habe. « Sie nickt leicht. »Doch, denn du brauchst nur ein bisschen nett zu ihm sein und schon macht er sich wieder Hoffnungen und rennt dir hinterher. « Sie muss nicht sagen das sie von Lucas spricht, denn das ist klar. »Und es ist ja nicht so als würde ich jetzt nicht von meinen eigenen Leuten verfolgt werden, als hätte ich nicht Freunde und Familie für dich verraten. Na gut, vielleicht nicht für dich, aber wegen dir. « Ungläubig sehe ich sie an. »Ich habe nicht vor nett zu ihm zu sein. Das er dich nicht liebt ist nicht meine Schuld. « Es rutscht mir einfach so raus und bissiger als gewollt, aber andererseits bin ich auch froh das ich es gesagt habe. »Ich habe dich nicht darum gebeten mich zu retten und all das zu opfern. Du solltest dich lieber fragen wieso du für jemanden wie mich deine Familie verrätst. « Langsam schüttle ich den Kopf. »ich weiß ich bin kein Unschuldslamm, aber das ist ganz sicher nicht alles meine Schuld. Lucas war der der dich dazu überredet hat und nichts ich. « Jedenfalls kann es nur Lucas gewesen sein. Alleine ist sie auf die Idee bestimmt nicht gekommen. Raven sieht mich mit einem gefährlich süßem Lächeln an und steht auf. »Na dann sollte ich zur Abwechslung mal das tun was meine Pflicht ist. « Sie dreht sich um, geht zu einer Tasche die auf der Kommode neben der Tür zum Flur steht und kramt darin herum. In mir steigt ein ungutes Gefühl auf. Ich verfolge sie mit meinem Blick, rühre mich aber nicht vom Fleck. Raven kramt weiter, dann scheint sie das was sie sucht gefunden zu haben und nimmt es aus der Tasche, jedoch kann ich nicht erkennen was es ist, denn sie hat es halb hinter ihrem Rücken versteckt und kommt nun wieder auf mich zu. »Als Jägerin ist es meine Pflicht dich zu töten. « Sie sieht mich mit einem kalten Blick an und holt jetzt das Messer hinter ihrem Rücken vor. In mir bricht leichte Panik aus, doch äußerlich bleibe ich ruhig und ziehe sogar spöttisch eine Augenbraue hoch. »Du willst mich töten? Nur zu, mach ruhig. Es würde mich mal interessieren was Lucas dazu sagt. « Raven spannt sich sichtlich mehr an. Es wundert mich das das überhaupt noch möglich ist. »Er ist doch selber Schuld. Er hätte wissen müssen das er mich nicht mit dir alleine hätte lassen dürfen. « Ich lächle sie engelsgleich an. »Punkt für dich. « Langsam dreht sie das Messer in ihrer Hand und lässt es dann auf mich niedersausen, ich sehe aber das sie nicht richtig gezielt hat. Die Klinge bohrt sich neben meinem Kopf in die Polster des Sofas. Still bleibe ich sitzen und sehe sie ungerührt an. Ich weiß das sie mich nicht umbringen wird, dafür hat sie zu viel Angst vor Lucas. Ich seufze und reibe mir gedankenverloren die Stirn. »Okay, es tut mir leid. Ich hätte das eben nicht sagen sollen. Ich werde euch in Ruhe lassen. Lucas geht mir am Arsch vorbei und ich will nichts mehr mit ihm zu tun haben, das verspreche ich. « Und vor allem habe ich keine Lust auf Stress. Ich habe genug Probleme, da kann ich sie als meine Feindin nicht auch noch gebrauchen. Ihr Blick ist immer noch hart. »Nein, du hattest recht, es ist die Wahrheit. Warum denkst du habe ich ihm sonst geholfen dich da raus zu holen? Nur weil er es so wollte. Er hätte beinahe angefangen zu flennen, als ich nein gesagt habe. Und so gerne ich dich jetzt töten möchte, werde ich es nicht tun. Es wäre ein leichtes gewesen dich mit dem Messer zu treffen. « Ich schüttle leicht den Kopf. »Ich hatte kein recht das zu sagen. Was zwischen euch ist geht mich nichts an. « Versöhnlich lächle ich sie an. »Danke das du mich da raus geholt hast. « Trotz meines Entschuldigungsversuchs bleibt sie weiterhin komisch. »Ja es geht dich wirklich nichts an und du kannst Raze für seine Überredungskünste danken, nicht mir. Und ich hoffe du weißt das das nächste Messer trifft. « Verwirrt sehe ich sie an. »Wieso Raze? « Das andere nehme ich gar nicht mehr wahr. Raven ist weiterhin auf Angriffshaltung. »Weil er mich letztens dazu überredet hat. «
»Wie hat er das denn hinbekommen? «
»Er hat mir versprochen das er mit dir verschwindet und mir klar gemacht das es mir nicht hilft wenn ich nein sage, ich weiß ziemlich egoistisch. « Ich starre sie an und bringe kein Ton heraus. Raze hat sie dazu gebracht mich zu retten. Nicht Lucas, er. »Und er hat mir versprochen das er mir hilft wenn die Jäger kommen um mich abzuholen, zudem hat er im Gegensatz zu Lucas nicht nur an dich gedacht sondern auch an dich, weist du dann jetzt alles? «, setzt sie noch ein mal nach, aus welchem Grund auch immer. Ich nicke leicht, denn ich bin immer noch nicht in der Lage etwas zu sagen. »Gut. « Sie wirkt zufrieden mit ihrem Werk. »Willst du nicht zu Raze und nachgucken wie es ihm geht oder so was? « Sie will mich also immer noch los werden. Ich schüttle den Kopf. »Nein, wenn er noch immer in dem Zustand ist in dem ich ihn verlassen habe, würde es nichts bringen. Ich würde im Weg rumstehen und könnte sowieso nicht helfen. Ich warte bis Lucas wieder kommt. « Der Drops ist jetzt eh schon gelutscht. Was würde es bringen jetzt doch noch hinterher zu rennen? Eben, nichts. »Wieso bist du hier her gekommen? Wieso hast du nicht einfach irgendwo gewartet und bist dann wieder zurück gegangen? Und was für ein Zustand meinst du? « Natürlich. Jetzt wird sie auf ein mal neugierig. Leicht schiebe ich das Kinn vor. »Ich kann schlecht am helllichten Tag draußen herumlaufen, wenn ich so eine Wunde habe. « Ich deute auf meine Wunde durch die schon wieder etwas Blut sickert, durch Verband und Shirt. »Und mit Zustand mein ich Aggressiv. « Sie sieht mich grimmig an, aber immerhin nicht so hasserfüllt wie zuvor. »Er ist ein Wolf, wenn er zum Problem der Menschheit wird müssen wir ihn ausschalten und es hört sich ganz danach an, wenn er sich nicht unter Kontrolle bringt wird es nicht lange dauern bis wir auch hinter ihm her sind. «, erklärt sie überraschend Sachlich, aber das bringt mich nur noch mehr auf die Palme. Wie kann sie es nur wagen Raze zu drohen? »Er hat keinem Menschen je weh getan und von wir kannst du ja wohl nicht mehr reden. Bist ja nicht grade ein Vorzeigemodell für deine Rasse. « Sie greift nach hinten und zieht zwei Silberdolche hervor. Wie hat sie die da unbemerkt rein gekriegt? »Das können wird ganz schnell ändern. « Noch immer bleibe ich ganz ruhig. »Willst du jetzt deine Ehre wieder herstellen oder was? Tut mir ja leid dir das sagen zu müssen, aber so wird das nicht funktionieren. « Sie zögert keine Sekunde länger und wirft eines der Dolche nach mir, der sich tief in meinem Arm gräbt. Überrascht und schmerzhaft keuche ich auf. Im nächsten Moment kommt sie auch schon auf mich zugestürzt und schlägt mir ins Gesicht. Ich kann mich nicht wehren, schaffe es grade noch den Dolch aus aus meinem Arm zu ziehen und weg zu schmeißen. Raven reißt mich hoch, von dem Sofa runter auf den Boden. Ich schreie vor Schmerz auf und versuche mich zu wehren, jedoch vergebens. Ich höre ein bösartiges Lachen von ihr, als sie sich auf mich setzt und immer wieder auf mich einschlägt. Schützend hebe ich die Arme, um wenigstens mein Gesicht zu schützen, aber keine Chance. Verdammt, wieso muss ich auch die ganzen Wunden haben? Ich hätte sie schon längst fertig gemacht, wenn es mir gut gehen würde. Eine ganze Weile prügelt sie auf mich ein, immer wieder laut lachend, bis die Tür krachend aufgeht und jemand Raven von mir runter zieht. Im ersten Moment denke ich das es die Jäger sind, dann sehe ich aber Raze, wie er Raven zu Boden wirft und sich dann zwischen mich und sie stellt. »Was ist hier los? « Sofort merke ich, das es wieder er ist. Mein Raze und kein irrer der mich umbringen will. Lucas ist der nächste der in der Tür erscheint. Zuerst sieht er mich an, mustert mich und sieht dann Raven vorwurfsvoll an. »Was hast du getan? « Stöhnend hieve ich mich hoch und suche wackelig Halt. Aus meiner Wunde an der Seite und am Arm trieft Blut, ich ignoriere es aber. Raze dreht sich zu Lucas an und wirft ihm einen vernichtenden Blick zu. »Interessiert dich das wirklich, oder heuchelst du nur wieder? « Ich seufze innerlich auf. Die beiden haben sich also wieder gestritten, natürlich. Raze wendet sich dann weiter zu mir und lächelt mich entschuldigend an. Mein Herz flackert leicht auf. Verlegen erwidere ich sein Lächeln, als ich den Schnitt auf seiner Wange sehe, dem ich ihm zugefügt habe, auch sonst ist er noch mit Blut beschmiert. Raven kommt wieder hoch und funkelt und alle drei böse an, bleibt dann aber an mir hängen. »Sie sollte besser auf ihr Mundwerk achten. « Ihre Stimme ist voller Abscheu und Hass. Verdammt, was habe ich ihr nur so furchtbares getan? Ich ignoriere Ravens flammenden Blick und sehe Raze an. »Geht es dir wieder gut? «, frage ich ihn besorgt, traue mich aber noch nicht wieder zu ihm hin zu gehen. Lucas reißt uns dann wieder aus unserer kleinen Blase und blufft Raze an. »Natürlich interessiert es mich wenn sie Luzifer angreifen wollte. « Ohne zu fragen kommt Lucas auf mich zu, nimmt meinen Arm mit der Wunde und schaut sie sich an. »Tut es sehr weh? «
»Das hat sich aber vorhin noch ganz anders angehört. «, kontert Raze und wendet sich dann wieder mir zu, als hätte ihn Lucas mit seiner Frage wieder daran erinnert, das ich verletzt bin. »Es ist unwichtig ob es mir wieder gut geht. Geht es dir gut? « Genervt von Lucas reiße ich mich von ihm los und gehe dann doch zu Raze. »Mir geht es gut.« Vorsichtig lege ich ihm eine Hand an die Wange und streiche sanft über seinen Schnitt. »Tut mir leid. «, sage ich reumütig. Raze sieht mich liebevoll an. »Du kannst doch nicht nichts dafür, So wie es zu Hause aus sieht bin ich wohl durchs Fenster gesprungen. « Er kann sich also nicht daran erinnern was passiert ist. Ich weiß nicht ob das gut oder schlecht ist. Traurig sehe ich ihn an. »Ich fürchte nicht nur das. « Zustimmend nickt mir Raze zu. »Ich will gar nicht wissen was ich alles angestellt habe, ich wäre sonst viel zu deprimiert. «
»Wäre das dann alles? «, funkt Lucas uns dazwischen. Ich sehe wieder auf und sehe das Raven sich inzwischen wieder gesetzt hat und wütend vor sich hinstarrt. Lucas steht immer noch hinter und, wirkt aber nicht weniger wütend als Raven. Raze sieht zu Lucas und grinst ihn spöttisch an. »ich könnte dir eigentlich noch eine reinhauen, aber nein, ich will mir meine Hände nicht an die schmutzig machen. « Lucas geht darauf gleich ein und sieht ihn provozierend an. »Nur zu, ich versohle dir den Arsch. « Giftig sehe ich Lucas an. Wieso kann er es nicht einfach lassen. »Danke Lucas, wir gehen. «, sage ich leicht gereizt, packe Raze an der Hand und ziehe ihn zur Tür. »Das würde ich nur zu gerne sehen. «, setzt Raze noch mal nach, lässt sich aber mitziehen. Als wir fast schon an der Tür sind, passieren mehrere Dinge auf ein mal. Lucas schnellt ohne Vorwarnung vor, greift sich aber nicht Raze, sondern mich und drückt mich an den Armen an der Wand und drückt seine Lippen auf meine. Erschrocken reiße ich die Augen auf und ein gleißender Schmerz fährt durch meinen Körper weil auf meine Wunden drückt, schaffe es aber nicht ihn weg zu stoßen. Aus dem Augenwinkel sehe ich wie Raven aufspringt, mit einem Silberdolch in der Hand und auf mich und Lucas zu stürmt. Raze, zuerst auch geschockt von all dem geht zwischen und und Raven, packt sie sich und schlägt ihr den Dolch aus der Hand, der klirrend zu Boden fällt und drückt sie dann wieder auf das Sofa. »Mach das nicht noch mal. «. höre ich seine bedrohliche Stimme, dann dreht er sich zu mir und Lucas, reißt Lucas von mir los und stößt ihn beiseite und das alles nur innerhalb von wenigen Sekunden. »Was verdammt ist dein Problem? «, will Raze wissen und das will ich auch. Erschrocken und völlig perplex starre ich Lucas an, unfähig etwas zu sagen. »Na was denkst du denn? « Lucas sieht Raze höhnisch grinsend an und interessiert sich für deine Freundin einen Scheißdreck. Verdammt, er hat grade vor ihren Augen fremdgeknutscht, wie konnte er das nur machen? Ich sehe auf Raze Hände, die sich bereits zu Fäusten geballt haben. »Ich habe wichtigeres zu tun als dir den Kopf ab zu reißen. «, zischt Raze Lucas zu und ich sehe wie er krampfhaft versucht sich unter Kontrolle zu halten. »Ach und das wäre? Andere unschuldige Leute zu zerstückeln und Luzifer in Gefahr bringen oder was? « Raze versteift sich noch mehr und langsam reicht es auch mir. »Lucas, es reicht. «, fauche ich ihn an. »Fass dir an deine eigene Nase du verdammtes Arschloch und bring deine Jägerin unter Kontrolle! « Ich gehe zu Raze, packe ihm am Arm und ziehe ihn wieder zur Tür. Ich will einfach nur noch hier raus, bevor das alles noch eskaliert. Lucas sieht mich wütend und verständnislos zugleich an. »Du nimmst ihn in Schutz? Nach all dem was er getan hat? Bist du so notgeil, das du jetzt wirklich jeden Loser besteigst, aber warte, das war ja schon immer so. « Raze hört Lucas zu und entzieht sich dann vorsichtig meinem Griff und sieht mir reuevoll in die Augen. »Tut mir leid. « Tut ihm leid? Wieso entschuldigt er sich? Wenige Sekunden später weiß ich warum. Raze läuft auf die Tür zu und läuft dabei an Lucas vorbei. Kurz bleibt er stehen, holt auf und streckt ihm mit einem einigen Schlag nieder, dann geht er raus, als wäre nie etwas gewesen. Erstaunt sehe ich Raze nach, dann sehe ich zu Lucas und sofort steigt die Wut wieder in mir auf. Lucas sitzt mit blutender Nase auf dem Boden, aber in mir will einfach kein Mitleid aufkommen. »Nur zu deiner Info, mit dir habe ich auch geschlafen. « Ist stocke kurz und tue so als wenn ich nachdenken müsste. »Oh warte, dann stimmt ja das mit den Losern. « Ohne noch weiter etwas zu sagen haste ich Raze nach und lasse Lucas mit Raven alleine, in dem Wissen das es mit den beiden jetzt wohl aus ist.
Nach oben Nach unten
 
Kapitel 37 – Die letzte Rettung
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» nach 2jahren beziehung das aus! sansibar als letzte rettung?
» der letzte anruf!
» Treffen mit der Ex - Verhaltenstipps
» Terra Nova-Die letzte Hoffnung
» Katzengeschichte in Ichform- 3. Kapitel geupdatet

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Das Blut der Unsterblichen :: Buch :: Razefer :: Razefer - Aus Luzifers Sicht-
Gehe zu: